Das Schulprojekt "Schabbat – Sonntag –Ruhetag" ist ein pädagogisch wertvolles Projekt, das den Schüler*innen ermöglicht, die kulturellen Gemeinsamkeiten der monotheistischen Religionen zu erkennen. Mit der Fokussierung auf den Schabbat gelingt ein positiver Anknüpfungspunkt an das Judentum. Indem die Lernenden einem jüdischen Referenten aus seiner Lebenswelt heraus begegnen und mit ihren eigenen Wertvorstellungen abgleichen, erkennen sie das Vertraute und überwinden die Fremdartigkeit. Das Erkennen von gemeinsamen Ritualen hat eine identitätsstiftende Funktion und führt zum Abbau von Antisemitismus und Fremdenhass. Das Projekt „Schabbat – Sonntag – Ruhetag“ wurde bereits in über 300 Schulen vor mehr als 15000 Schüler*innen bundesweit durchgeführt.



Lea Fleischmann StR. a.D. erhielt 2019 das Bundesverdienstkreuz für ihren Einsatz zur Völkerverständigung und für ihre pädagogische Arbeit in Schulen. Sie entwickelt mit unserer Unterstützung  Unterrichtsprojekte und gibt Anregungen und Tools, die Schüler/innen für das Judentum  zu sensibilisieren.  Vom Beauftragten der Bundesregierung für Jüdisches Leben und den Kampf gegen Antisemitismus, Herrn Dr. Felix Klein, wurde sie für ihr Engagement gelobt. Mehr zu ihrer Arbeit finden Sie unter www.lf-edu.org

 


Wir unterstützen Referenten in dieser herausfordernden Zeit Vorträge über das Judentum durchzuführen. Es soll weiterhin die Möglichkeit bestehen einen Dialog zu führen und für Aufklärung zu sorgen.